Navigation ein/aus

Internes Kooperationsprogramm des Seminars HRSGe

Zentrum für schulpraktische
Lehrerausbildung Arnsberg
Seminar HRSGe

Internes Kooperationsprogramm des Seminars HRSGe

Letzte Bearbeitung: August 2016

Was ist Kooperation?
Um den Begriff zu klären, muss man wesentliche Voraussetzungen für Kooperation erfassen. Ein wichtiger Aspekt u. a. ist die Definition des Begriffs „Kooperation“. Der Begriff Kooperation lässt sich am besten bestimmen, indem man Merkmale von Kooperation benennt. Dies erfolgt im Weiteren zur Vermeidung von Redundanzen direkt auf die Seminararbeit bezogen:

Voraussetzung für Kooperation ist die Bereitschaft ...

  • ..., die Selbstständigkeit der Kolleginnen sowie Kollegen zu respektieren und zu akzeptieren.

  • ... zur Weitergabe von Informationen und Kompetenzen.

  • ... zur produktiven Kommunikation sowie Interaktion.

  • ... zur Annahme von kritisch-konstruktiver Kritik.

  • ... kritisch-konstruktive Kritik üben wollen.

  • ... zur Zusammenlegung von Ressourcen bzw. Kompetenzen, auch im Sinne von wechselseitiger Ergänzung.

  • ..., sich auf Synergieeffekte einzulassen.

  • ..., Ressourcen räumlicher und zeitlicher Art sinnvoll zu nutzen.

Kooperation ist gegeben, wenn …

  • ... mindestens zwei Seminare freiwillig zusammenarbeiten.

  • ... die Selbstständigkeit der Kooperationspartner erhalten bleibt.

  • ... sie gemeinsame (inhaltliche, soziale und organisatorische) Ziele haben.

  • ... der wechselseitige Nutzen verdeutlicht wird.

  • ... die Gegenleistungen konkret und ausgewogen ausgehandelt sind.

  • ... getroffenen Vereinbarungen eingehalten werden.

  • ... es zu Know-how-Transfer und Synergieeffekten kommt.

Welche Kooperationsmotive gibt es für Seminare?
Seminare kooperieren aus fachlichen, sozialen und organisatorischen Gründen.
Fachliche Gründe: Nutzung von Grundlagenwissen sowie komplementären Wissens, Nutzung von unterschiedlichen Fachperspektiven, Zugang zu neuem Wissen (These+Antithese=Synthese), Transfer von Know-how, Nutzung von Synergieeffekten, Ausdifferenzierung von Bildungssprache sowie fachwissenschaftlicher Sprache, Profilierung des jeweiligen Faches, Wahrnehmungsschulung durch mehrperspektivische Aufbereitung von Themenfeldern
Soziale Gründe: Vertrauensbildende Maßnahmen, Lernkontexte zur Schulung von Kommunikations- und Interkaktionsfähigkeiten (Sprache und Sprechen), Perspektivwechsel, Lernkontexte zur Förderung der Kooperationsfähigkeit, gezielte Nutzung von Fachkulturen/Wissenschaftkulturen, Nutzung von Synergieeffekten, Profilierung des Einzelnen durch individuelles Lernen und Arbeiten in Gruppen, Weiterentwicklung so genannter Schlüsselkompetenzen
Organisatiorische Gründe: Vermeidung von Redundanzen, Zeitersparnis, Know-how-Transfer, Know-how-Splitting, Konzentration auf Kernkomptenzen, Standardisierung

Welche Kooperationen sind im Seminar HRGe möglich?
Es gibt die folgenden Kooperations- und Konstellationsmöglichkeiten:
Kooperation >>> Fachseminare:
1. Fachgleiche Kooperation: a) jahrgangsgleich, b) jahrgangsübergreifend, c) themengleich d) thementeilig
2. Fächerübergreifende Kooperation: a) jahrgangsgleich, b) jahrgangsübergreifend, c) themengleich, d) thementeilig
3. Kooperation von Fachrichtungen: a) jahrgangsgleiche, b) jahrgangsübergreifende, c) themengleiche aus der jeweiligen Fachperspektive
Kooperation >>> Kernseminare:
1. Themengleiche
2. Thementeilige
3. Jahrgangsgleiche
4. Jahrgangsübergreifende
Kooperation >>> Fachseminare/Kernseminar:
1. Fachliche
2. Überfachliche
3. Jahrgangsgleiche
4. Jahrgangsübergreifende
- jeweils themengleiche aus unterschiedlichen Perspektiven

Folgende Möglichkeiten werden bereits im Seminar praktiziert:
- fachgleiche Kooperationen, in der Regel jahrgangsübergreifend, sowohl themengleich als auch thementeilig
- fächerübergreifende Kooperationen, sowohl jahrgangsgleich als auch jahrgangsübergreifend, sowohl themengleich als auch thementeilig-ergänzend
- Kooperation von Kernseminaren, jahrgangsgleich (pädagogische Tagungen), sowohl themengleich als auch thementeilig und jahrgangsübergreifend
   (z. B. im Rahmen des Konzepts "Lernen mit `BoB´")
- Kooperation der Fachseminare Erdkunde und Geschichte, Kunst und Geschichte, Erdkunde und Kunst, Mathematik und Informatik, Biologie und Erdkunde, Deutsch, etc.

Mittel- und langfristig angestrebte Kooperationen:
- Ausbau der Kooperation von Fachrichtungen
- erweiterte Kooperation aller Fach- und Kernseminare, z. B. Erweiterung des Konzepts "Lernen mit `Bob´" etc.
- (…)

Bezugsquellen: www.kooperationspreis.de/03/01_screen.htm

Weitere Behörden und Einrichtungen

Ministerium für Schule und Bildung NRW Bezirksregierungen Landesprüfungsamt

© 2013 - 2017 Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Arnsberg